Waschmaschinenschrank – für mehr Ordnung und Stauraum

Freistehende Großgeräte wie Kühlschrank oder auch Waschmaschine liegen heute voll im Trend. Denn dadurch besteht die Möglichkeit das Gerät an einen beliebigen Ort zu verschieben, wenn man mal wieder die Lust verspürt, Küche oder Badezimmer umzugestalten. Und geben Sie es zu: Hin und wieder packt diese Lust jede Hausfrau. Denn auch wenn es kleine Veränderungen sind, hin und wieder einige Möbel umstellen lockert das Gemüt auf und bringt wieder neuen Schwung in die Hausarbeit, die sonst zu eingefahren wäre. Hierzu gehört auch regelmäßig die Schaffung von noch mehr Stauraum, von dem man einfach nicht genug haben kann. So wird von mancher Hausfrau auch über die Anschaffung von einem Waschmaschinenschrank nachgedacht. Diese Schränke erfreuen sich, weil in vielen Wohnungen der Platz eben immer enger wird, in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Mit einem einfachen Hängeregal über der Waschmaschine, die Platz bietet für das Waschmittel, geben sich viele nicht mehr zufrieden. Es gibt verschiedene Schrankkonstruktionen, die natürlich ihre Vorteile und Nachteile haben. Bei der Auswahl der Schränke kommt es vor allem auf die Größe des Raumes – Badezimmer, Küche oder Abstellraum, wo auch immer die Waschmaschine steht – an, welche Schrankkonstruktion gewählt werden kann. Die Integration der Waschmaschine in einem solchen Schrank ist natürlich nur mit einem Frontlader-Modell möglich. Für Waschmaschinen, die als Toplader ausgeführt sind, müssen andere Schrankkonstruktionen verwendet werden.

Setzt die Waschmaschine in den Schrank

Dass ein Waschmaschinenschrank sehr praktisch ist, dürfte wohl jedem klar sein. Es gibt allerdings unterschiedliche Konstruktionen. Am weitest verbreitet sind die Schrankmodelle, bei denen die Waschmaschine und der Trockner oder eine zweite Waschmaschine übereinander in einen Einbauschrank gesetzt werden können. Waschmaschine und Trockner bzw. eine zweite Waschmaschine können auch nebeneinander in einen Einbauschrank gesetzt werden. Bei einer solchen Konstruktion verfügt man über den maximalen Stauraum. Denn oberhalb der beiden Großgeräte können Schränke integriert werden. Diese bieten für allerlei Dinge reichlich Platz – von Bettwäsche über Tischdecken bis zur Winter- oder Sommerkleidung, die wegen des Wechsels der Jahreszeiten gerade nicht benötigt wird. Alternativ können der Stauraum oberhalb der Großgeräte auch Regale eingesetzt werden. Sehr gut lässt sich der Stauraum oberhalb der Großgeräte auch als Lagerraum für alle möglichen Putzutensilien genutzt werden. Dank eines solchen Schrankes steht letztlich auch das Großgerät absolut sicher und verrutscht nicht. Dies gilt auch für die Konstruktion von einem solchen Schrank, bei dem es sich um eine Art von Aufsatzschrank handelt und auf dem oder den Großgerät/en, die direkt auf dem Boden stehen, eine Arbeitsplatte angebracht wurde. Hierdurch schafft man sich ebenfalls zusätzlichen Stauraum und auch Arbeitsfläche. Diese Fläche kann zum Beispiel zum Zusammenlegen der Wäsche genutzt werden. Viele Hersteller haben hier natürlich wunderbare Designideen gehabt. Für wen nicht der passende Schrank für eine oder auch mehrere Waschmaschinen und den Trockner im Sortiment der Hersteller zu finden ist, der kann sich seinen ganz persönlichen Schrank auch schreinern lassen.

Ordnung ist alles – der Waschmaschinenschrank

Wer die Ordnung liebt, der sollte sich auf jeden Fall einen Waschmaschinenschrank anschaffen. Denn dieser sieht nicht nur optisch sehr schön und sorgt dafür, dass die Waschmaschine immer schön an ihrem Platz bleibt. Der Schrank schafft auch in dem Raum in dem er steht Ordnung. Wer also seine Küche, sein Badezimmer oder seinen Abstellraum – wo auch immer die Waschmaschine steht – umgestalten und künftig ordentlich haben möchte, der sollte ernsthaft über die Anschaffung von einem solchen Schrank nachdenken.